Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
img

Über uns

Gern erinnern wir uns an die Zeit, als wir uns auf die Geburt unserer Tochter Sascha Sophie freuten, es kaum erwarten konnten, dass kleine hilflose Menschlein in die Arme zu schließen, es zu umsorgen.

Das ist jetzt neun Jahre her und seitdem ist eine Menge passiert. Geblieben sind die Freude und das Glück, die uns unser Kind jeden Tag aufs Neue schenkt. Wie viel Kraft und Durchhaltevermögen der Preis für die bisher zurückgelegte Wegstrecke waren, ist nicht mehr zu ermessen und spielt auch nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch gewann der Begriff „Umsorgen“ für uns eine völlig neue Bedeutung.

Unsere Tochter hat eine schwere pharmaresistente Epilepsie, das sog. Dravet-Syndrom.

Hierbei handelt es sich um ein verhältnismäßig seltenes und dementsprechend bei weitem nicht ausreichend erforschtes Handicap, welches einerseits nur unzureichend mit herkömmlichen medizinischen Methoden behandelt werden kann und auf der anderen Seite leider regelmäßig und häufig, scheinbar ohne ersichtlichen Auslöser, zu teils schweren epileptischen Anfällen führt.

Diese Situation war für uns nicht länger hinnehmbar, bedeutet sie doch neben ständigen Ängsten nicht zuletzt eine extreme Einschränkung in Bezug auf die Lebensqualität, und so machten wir uns auf die Suche nach alternativen Behandlungsmethoden und stießen schließlich auf den Begriff der „Ketogenen Diät“.

Waren wir anfangs skeptisch und erschienen uns die Aussichten für eine erfolgreiche Therapie eher gering, konnten wir schnell positive Wirkungen feststellen. Zwar blieb die erhoffte komplette Anfallsfreiheit aus, jedoch haben wir in den zurückliegenden 5 Jahren trotz kontinuierlichen Wachstums unserer Tochter die Medikamentendosis verringern können. Darüber hinaus scheinen die epileptischen Anfälle sowohl in ihrer Häufigkeit als auch Schwere deutlich zurückgegangen zu sein. Wir neigen sogar zu der Auffassung, dass einige Anfälle vermeidbar gewesen wären, also auf Fehler bei der Durchführung der „Ketogenen Diät“ zurückzuführen sind.

Nach der nunmehr zurückgelegten Wegstrecke und den mit der „Ketogenen Diät“ gesammelten Erfahrungen glauben wir, einige der Zusammenhänge in Bezug auf diese spezielle Therapieform verstanden zu haben. Bestätigt werden wir jeden Tag aufs Neue durch die nach wie vor sehr gute körperliche und geistige Entwicklung unserer Tochter. Dabei ist neben der korrekten Nahrungszubereitung unser vorrangiges Ziel die Zubereitung schmackhafter Gerichte im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung.

Leider stellt es sich häufig als großes Problem dar, die hierfür benötigten Nahrungsmittel bzw. Zutaten im Einzelhandel vor Ort zu finden. Insgesamt verlangt die Beschaffung aller benötigten bzw. aller gewünschten Nahrungsmittel, so überhaupt von Erfolg gekrönt, häufig einen enormen Zeitaufwand. Einkaufen im weltweiten Internet stellt hier zwar durchaus eine Alternative dar, ist allerdings meistens mit ungleich höheren Kosten, vor allem durch den unvermeidlichen Versand jeder einzelnen Bestellung, und Unwägbarkeiten verbunden.

Aus diesem Grund und weil wir uns vorstellen können, dass ähnlich Betroffene mit den gleichen Problemen kämpfen, haben wir uns entschlossen, einen Online-Shop zu kreieren, der alle möglichen Nahrungsmittel, Koch- und Backzutaten, Küchenhelfer und sonstige Hilfsmittel bis hin zu möglichen Rezepten zu einem fairen Preis bündelt und kostengünstig an die jeweiligen Adressaten versendet.

Alle Angebote werden durch uns bzw. unsere Tochter regelmäßig selbst getestet und finden Ihren Weg in unser Sortiment nur dann, wenn wir diese für lecker und praktikabel befunden haben. Die gemachten Erfahrungen und gesammelten Hinweise wollen wir gern weitergeben, um auch anderen die Anwendung der „Ketogenen Diät“ zu erleichtern und gegebenenfalls Anregungen zu liefern. Für Hinweise, auch in Bezug auf unser Sortiment, sind wir natürlich jederzeit sehr dankbar.

Was uns am Herzen liegt

partner

Das Dravet-Syndrom ist eine sehr seltene, schwere und maligne (stetig fortschreitende und zerstörerische) Form einer myoklonischen Epilepsie, die derzeit überwiegend im Kindes- und Jugendalter beschrieben wird.

mehr erfahren >>>

weitere interessante Seiten

partner partner partner
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten